Max Mara beteiligt sich an Tierquälerei

Max Mara ist eine Marke der italienischen Max Mara Fashiongroup, welche etwa 2300 Filialen weltweit betreibt.

Doch an der Mode von Max Mara klebt Blut. In nicht geringem Umfang wird Pelz vertrieben. Pelz steht schon lange nicht mehr für Luxus oder Eleganz, sondern für Ignoranz, Kaltherzigkeit und Tierquälerei. Nachdem ESCADA aus dem blutigen Pelzhandel ausgestiegen ist folgen nun internationale Proteste gegen die Max Mara Fashiongroup, damit auch dort endlich die Tierleichen aus den Regalen genommen werden. Zu diesem Zweck gibt es nun die MaxMaraCampaign.

Was ist so schlimm an Pelz!?

  • Die Tiere werden in winzigen Käfigen gehalten, durch die Reizarmut sind sie stark verhaltensgestört, was zu Kannibalismus führen kann
  • Die Tiere werden durch CO2 oder Stromschläge getötet, WENN SIE GLÜCK HABEN… Viele werden bei lebendigem Leib gehäutet
  • Damit die Haut und die Haare nicht zerfallen, müssen sie aufwendig mit Chemikalien behandelt werden, was die Umwelt stark belastet
  • In China werden Millionen von Katzen und Hunden zu Pelz verarbeitet, natürlich lebendig gehäutet
  • Pelz ist giftig

Beteiligen Sie sich an der Max Mara Kampagne und kaufen Sie keine Mode aus diesem Haus, kaufen Sie niemals Pelz, Leder oder Wolle

Hinweis: Dieses Video zeigt die Realität der Pelzindustrie und somit Tierquälerei

GO VEGAN!

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Bekleidung, Tierqual, Tierrechte, Tierschutz, Vegan

Eine Antwort zu “Max Mara beteiligt sich an Tierquälerei

  1. das ist so schlimm ich würde gerne mall wissen warum die das in china machen um erlich zu sein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s