Archiv der Kategorie: Alternativen

Vitamin B12 durch Zahnpasta aufnehmen

Das Institut für alternative und nachhaltige Ernährung (IFANE) in Gießen hat in Zusammenarbeit mit dem Vegetarierbund Deutschland eine Studie in Auftrag gegeben, um die Wirksamkeit einer neuen Zahnpasta zu testen, welche den Vitamin B12 Bedarf decken soll. Es handelt sich hierbei um die Zahnpasta „SANTE dental med Zahncreme Vitamin B12„, welche vom Vegetarierbund Deutschland und dem Naturkosmetikhersteller LOGOCOS entwickelt wurde.

Etwa 5-7% der Jungen Menschen leiden an einem B12-Mangel und ebenfalls etwa 10-30% der gesunden Menschen imAlterüber 65 Jahren.

B12  ist enorm wichtig für die Funktion der Nerven, für die Blutbildung und die Zellteilung. Der VEBU-Hompeage ist zu entnehmen, dass besonders folgende Gruppen auf ausreichend Vitamin B12 achten sollten. „Zu den größten Risikogruppen für einen Mangel zählen vor allem vegan lebende Menschen, ältere Personen, Menschen mit Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, Schwangere und Stillende sowie Alkoholiker und Raucher“

Ergebnisse der Studie:

Es hat sich eine deutliche Steigerung der Vitamin B12 Werte gezeigt bei Personen, welche regelmäßig mit der Sante Zahnpasta ihre Zähne putzten.  „Der Wert für Holo-Transcobalamin, dem sensibelsten der drei gemessenen Indikatoren, hat sich im Durchschnitt (Verum- & Therapiegruppe) um 92 Prozent verbessert. Bei Probanden mit sehr niedrigen Ausgangswerten (Therapiegruppe) hat sich der Wert sogar mehr als verdreifacht.“ Weiter kann Nutzung der Zahnpasta einen bestehenden Mangel ausgleichen und für eine ausreichende B12 Versorgung dienen!

weitere Informationen finden Sie unter www.vebu.de

GO VEGAN.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Alternativen, Vegan, Veganismus

95 Prozent weniger Klimagase durch Pflanzenfleisch

Eine neue Studie des Sustainable European Research Institut bringt eindeutige Ergebnisse zu Tage, welche jeden umweltbewussten Menschen sofort zum Umdenken bewegen müsste:

Verglichen wurde die ökologische Nachhaltigkeit von Fleisch und pflanzlichen Fleischalternativen, CO2-Bilanz, wie auch Wasser- und Flächenverbrauch.

Fleischalternativen finden Sie in Biomärkten, Reformhäusern, bei ALDI, Edeka  oder im Internet.

Hier können sie die Menge an pflanzlichen Fleischalternativen durchstöbern und gerne bestellen 😉

Die komplette Studie finden Sie hier

GO VEGAN!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Alternativen, Tierrechte, Tierschutz, Vegan, Veganes Essen, Veganismus

12 EU Staaten halten das KäfigEIverbot nicht ein!

Am 01.01.2012 sollte es endlich so weit sein, das Legebatterieverbot für Hennen sollte europaweit in Kraft treten. An die Stelle tritt die sog. Kleingruppenhaltung, welche sehr romantisch klingt, aber eine winzig kleine Verbesserung für die Tiere bringt, mit geringfügig mehr Platz und „Einrichtungsgegenständen“ wie eine Sitzstange….

Nun die schlechte Nachricht

12 EU Staaten werden sich nicht an das Käfigverbot halten! Diese Staaten dürfen hier gerne namentlich erwähnt werden: Belgien, Bulgarien, Frankreich, Polen, Portugal, Rumänien und Zypern (Offiziell) Griechenland, Italien, Lettland, Spanien und Ungarn (inoffiziell). Die letzten 5 Länder geben nicht mal bekannt wie viele Tiere in welcher Haltungsform sind. In Griechenland sind es geschätzte 90% der Tiere, welche nach wie vor in Legebatterien ihr kurzes Leben fristen.

Es handelt sich ab dem 01.01.2012 um illegal betriebene Haltungen! Es bleibt zu hoffen, dass diese mit Strafen belegt werden und eine Umstellung auf alternative Haltungen erfolgt. Bestellen Sie hier kostenlos eine Postkarte um bei EU-Kommissar Dalli Druck zu machen, dass er für die Durchsetzung sorgt!

Bitte verzichten Sie bewusst auf den Kauf von Eiern und Produkten, in denen Eier verkauft werden.

Der Verzehr von Eiern ist direkt! mit Krebs in Verbindung zu bringen, so ergab eine Studie, dass das Risiko eine tödlich verlaufende Prostatakrebserkrankung zu bekommen durch den Konsum von 2,5 Eiern wöchentlich auf 81% steigt!

Alternativen zum Backen mit Eiern:

  • Zum Binden (Menge entspricht jeweils einem Ei):
  • 2 EL Speisestärke + 2 EL Wasser
  • 2 EL Sojamehl + 2 EL Wasser
  • 2 EL Kartoffelstärke + 2 EL Wasser
  • Zur Auflockerung
  • 1-2 EL Apfelmus
  • 1 reife zerdrückte Banane
  • 1/4 Tasse pürierten weichen Tofu
  • 1 EL gemahlene Leinsamen + 3 EL Wasser

GO VEGAN!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Alternativen, Tierqual, Tierrechte, Tierschutz, Vegan, Veganes Essen, Veganismus

Der Verzehr von Eiern steht in direktem Zusammenhang mit Krebs

Eine Studie des amerikanischen National Institute of Health beobachtete 27607 Männer im Zeitraum von 1994 bis 2008.

Ergebnisse der Studie:

  • Durch den Verzehr von nur 2,5 Eiern pro Woche erhöhen Männer ihr Risiko für eine tödlich verlaufende Form von Prostatakrebs um 81 Prozent, verglichen mit Männern, die weniger als ein halbes Ei pro Woche verzehrten
  • Der Konsum von Geflügel und verarbeitetem rotem Fleisch erhöhte das Sterberisiko der Männer, welche bereits Prostatakrebs hatten

Tuen Sie sich selbst, der Umwelt und den Tieren einen gefallen und steigen Sie auf eine vegane Ernährung um.

Einige Alternativen zu Eiern beim Backen:

  • Zum Binden (Menge entspricht jeweils einem Ei):
  • 2 EL Speisestärke + 2 EL Wasser
  • 2 EL Sojamehl + 2 EL Wasser
  • 2 EL Kartoffelstärke + 2 EL Wasser
  • Zur Auflockerung
  • 1-2 EL Apfelmus
  • 1 reife zerdrückte Banane
  • 1/4 Tasse pürierten weichen Tofu
  • 1 EL gemahlene Leinsamen + 3 EL Wasser

GO VEGAN!

Die ganze Studie gibt es hier nachzulesen:

Richman EL, Kenfield SA, Stampfer MJ, Giovannucci EL, Chan JM. Egg, red meat, and poultry intake and risk of lethal prostate cancer in the prostate specific antigen-era: incidence and survival. Cancer Prev Res. Published ahead of print September 19, 2011; DOI:10.1158/1940-6207.CAPR-11-0354.

gelesen bei: www.provegan.info

3 Kommentare

Eingeordnet unter Alternativen, Vegan, Veganes Essen, Veganismus

Studie: Milch macht Pickel

Eine Studie der Havard-Universität an etwa 17.000 Probanden zeigte einen deutlichen Zusammenhang zwischen Milchkonsum und Akne. Kuhmlich in ihrer ursprünglichen Aufgabe – Nahrung für Kälber (und nur für diese) – dient dazu das Wachstum anzuregen und die Gewichtsaufnahme zu erhöhen. Der menschliche Körper ist für Kuhmlich nicht angepasst. “ Es ist als bekäme er ständig falsche Wachstumssignale. Das überstimuliert die Talgdrüsen.“ so Dr. Johannes Müller-Steinmann in der Bietigheimer Zeitung.

Weiter ergab sich aus der Studie, dass Milchprodukte eine negative Auswirkung auf den Hormonhaushalt haben und einen insulinartigen Effekt haben.

Hier einige Auszüge aus den Feststellungen der Studie:

„[…] we found that greater consumption of milk was associated with higher prevalence of acne.“

„Because milk contains androgenic hormones and other bioactive molecules, moderation of milk intake may be useful as part of the management of teenage acne. „

“ Because of the potential detrimental effect of milk products on acne, breast cancer , and prostate cancer, these relationships should be evaluated further.“

Die ganze Studie können Sie hier nachlesen

Weitere Informationen wie Milch „hergestellt“ wird finden Sie hier

Ersetzen Sie ungesunde Milch durch pflanzliche Milch aus Soja, Reis, Hafer oder Dinkel.

2/3 der Bevölkerung sind laktoseintolerant, wie sollte es auch anders sein, es ist nun mal Nahrung für Kälber und nicht für Menschen.

GO VEGAN!

3 Kommentare

Eingeordnet unter Alternativen, Tierrechte, Tierschutz, Vegan, Veganismus

Protest: 24 Jahre bis zum Ende der Käfighaltung?!

Frau Aigner, Frau Aigner, es ist wundervoll, dass 2012 endlich die gewöhnliche Käfighaltung von Hühnern verboten ist. Doch leider wurde diese Haltung durch die sog. Kleingruppenhaltung / Kleinvolierenhaltung / ausgestaltete Käfige ersetzt.

  • Ein Huhn hat etwa eine DIN A4 Seite + 2 Bierdeckel Platz. diese 2 Bierdeckel sind neu dazu gekommen und werden als Fortschritt verkauft
  • sämtliche männliche Küken werden sofort nach der Geburt geschreddert oder vergast. Allein in DE 50 mio!
  • den Tieren wird der Schnabel mit einer Metalklinge oder einem Laser abgetrennt, um gegenseitiges Picken zu vermeiden

Innerhalb von vier Jahren ist die Zahl der Käfighaltungen von 22 Mio auf unter 5 Mio geschrumpft und doch setzt Ministerin Aigner 24! Jahre an, um auch den letzten Tierqualeier-Produzenten eine laaange Frist zu gewähren. Es ist unverständlich wie Frau Aigner zu diesem Schluß kommt.  So sind in herkömmlichen Supermärkten keine Käfigeier mehr zu kaufen. Zumindest nicht direkt, lediglich versteckt in Backwaren oder Teigwaren sind diese anzutreffen

Beteiligen Sie sich bitte am Protest mit Ihrer Unterschrift!

Bitte verzichten Sie auf den Kauf von Eiern.

Zum Backen eignet sich:

1 Ei = 1 EL Apfelmuß, 1 Banane, 2 Löffel Sojamehl + 1 Löffel Wasser, Eiersatz

Rührei? Ein tierleidfreies Rezept finden Sie hier

GO VEGAN!

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Alternativen, Tierqual, Tierrechte, Tierschutz, Vegan, Veganes Essen

Bericht zur VeggieWorld in Wiesbaden

Letztes Wochende fand in Wiesbaden Deutschlands erste Vegetariermesse (VeggieWorld) statt. Veranstaltet und organisiert vom Vegetarierbund (VEBU).

  • Vorfeld

Im Vorfeld wurden große Aufrufe gestartet, ein jeder schien hinzufahren. Auch ich habe mich wie Bolle gefreut, dann kam jedoch der reste Dämpfer, Vion sollte als Aussteller vertreten sein und die Produkte der Marke Vegetarier anbieten. Vion ist der zweitgrößte Fleischproduzent Europas und der größte Fleischproudzent Deutschlands. „WIE BITTE!? Ein Fleischmulti auf ner Vegetariermesse?!“ meine Freude war geschmälert. Dann hörte ich, dass Vion nicht kommt und ich freute mich wieder sehr. Aber leider zu früh gefreut, Valess sollte mit einem Stand vertreten sein. Valess bietet Vegetarische Produkte auf Milchbasis an. Milch aus konventioneller Massentierhaltung… „WIE BITTE !? konventionelle Massentierhaltung auf einer Messe für nachhaltigen Genuss!?“ Leider hat Valess nicht abgesagt! Dafür aber die Vegane Gesellschaft Deutschland, die nicht mit solch einer Firma die Bühne teilen will. (Was ich absolut verstehen kann)

  • Messe an sich

So auf der Messe angekommen lief ich durch die großen Hallen der Paracelsus-messe zum kleinen Teil der VeggieWorld. Die Halle war wirklich klein und unglaublich voll. Gefühlte 1000 Menschen drängten sich von Stand zu Stand. Was ja absolut dafür spricht, dass die Nachfrage besteht. Viele interessante Stände, Smoothies, Rohkost, Essensstände und leider auch Valess.

Die Messe war recht klein (eindeutig ausbaufähig) aber nett gemacht.

Besonders hervorzuheben waren die angebotenen Vorträge, sowie die Podiumsdiskussion mit Karen Duve, Helmut Kaplan, und einem Menschen der die Seite Antiveganer.de betreibt. „WIE BITTE?! Ein Antiveganer auf ner Vegetariermesse!?“ Es ist mir unbegreiflich warum der VEBU so jemandem eine Bühne bietet. Auf seiner Homepage findet man übrigens nichts was gegen den Veganismus spricht….  Auch negativ die Rolle des VEBU, welcher Herrn Kaplan angefahren habe er sei ja erst seit 5 Jahren vegan, obwohl er seit 20 (oder 25?) jahren für Tierrechte kämpfe. Lieber VEBU, wer konventionelle Massentierhaltung und somit Tierquälerei ausstellt sollte den Ball flach halten.

Die Diskussion zwischen Duve und Kaplan war wunderbar und sehr aufschlussreich. Besonders hervorzuheben ist die Vegane Gesellschaft, welche zunächst vor Valess protestiert hat und danach in der Podiumsdiskussion einen Redebeitrag brachte, in dem sie ihren Missmut gegenüber der Teilnahme von Valess deutlich machten und eine reine vegane Messe, welche den Schwerpunkt Bio und Fairtrade hat angekündigt haben. Deutliche Zustimmung folgte auf diese Aktion

  • Zusammenfassung:
  1. Wunderbar, dass es endlich eine vegetarische Messe gibt
  2. Großartig, dass sie soooo gut besucht wurde
  3. Interessante Wahl der Aussteller, kann jedoch ausgebaut werden
  4. VALESS hat nichts!!!!! auf solch einer Messe zu tun
  5. Ich ziehe den Hut vor der Veganen Gesellschaft Deutschland, welche den Mut hatte den Mund aufzumachen
  6. Mein Ansehen vom VEBU ist deutlichst gesunken
  7. Ich freue mich ungemein auf die erste vegane Messe im Herbst , die Veganfach

GO VEGAN!

3 Kommentare

Eingeordnet unter Alternativen, Tierschutz, Vegan, Veganes Essen, Veganismus