Schlagwort-Archive: albert schweitzer stiftung

Eier raus aus Fleischalternativen

Fleischalternativen werden immer beliebter und sind sogar schon bei einigen Discountern zu finden, gar nicht zu reden von der immensen Vielzahl in Biomärkten oder veganen Online-Shops.

Leider beinhalten die Fleischalternativen von Tivall Eier, eine passende Petition der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt gibt es HIER

Eier bedeuten immer Leid, egal ob Freiland, Bodenhaltung oder Bio. Immer werden männliche Küken direkt nach dem Schlüpfen geschreddert oder vergast, da es sich nicht „lohnen“ würde. So sterben jährlich ca. 50 Mio Tiere! Weiter stehen Eier in direktem Zusammenhang mit Prostatakrebs und Arterienverkalkung.

Weitere Informationen über Eier finden Sie hier!

GO VEGAN.

Advertisements

3 Kommentare

Eingeordnet unter Tierqual, Tierrechte, Tierschutz, Vegan, Veganes Essen, Veganismus

Protest: Pelz bei Bader

Das Versandhaus Bader weigert sich anders als seine Kollegen (Otto, Neckermann, Schwab, Heine) auf den Verkauf von Pelzprodukten zu verzichten, statt dessen möchten Sie einem weiß machen, dass die Tiere artgerecht gehalten werden. Auf weitere Anfragen bleibt Bader stumm.

Dies hat die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt zum Anlass genommen, um einen Protest gegen den Verkauf von tierquälerischen Produkten ins Leben gerufen

Beteiligen auch Sie sich HIER gegen Tierquälerei und dessen Verkauf von Bader!

Was an Pelz so schlimm ist, können Sie hier in Auszügen nachlesen

 

 

GO VEGAN.

Bildquelle: http://www.dokumentiere.de

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Tierqual, Tierrechte, Tierschutz, Vegan

Protest: 24 Jahre bis zum Ende der Käfighaltung?!

Frau Aigner, Frau Aigner, es ist wundervoll, dass 2012 endlich die gewöhnliche Käfighaltung von Hühnern verboten ist. Doch leider wurde diese Haltung durch die sog. Kleingruppenhaltung / Kleinvolierenhaltung / ausgestaltete Käfige ersetzt.

  • Ein Huhn hat etwa eine DIN A4 Seite + 2 Bierdeckel Platz. diese 2 Bierdeckel sind neu dazu gekommen und werden als Fortschritt verkauft
  • sämtliche männliche Küken werden sofort nach der Geburt geschreddert oder vergast. Allein in DE 50 mio!
  • den Tieren wird der Schnabel mit einer Metalklinge oder einem Laser abgetrennt, um gegenseitiges Picken zu vermeiden

Innerhalb von vier Jahren ist die Zahl der Käfighaltungen von 22 Mio auf unter 5 Mio geschrumpft und doch setzt Ministerin Aigner 24! Jahre an, um auch den letzten Tierqualeier-Produzenten eine laaange Frist zu gewähren. Es ist unverständlich wie Frau Aigner zu diesem Schluß kommt.  So sind in herkömmlichen Supermärkten keine Käfigeier mehr zu kaufen. Zumindest nicht direkt, lediglich versteckt in Backwaren oder Teigwaren sind diese anzutreffen

Beteiligen Sie sich bitte am Protest mit Ihrer Unterschrift!

Bitte verzichten Sie auf den Kauf von Eiern.

Zum Backen eignet sich:

1 Ei = 1 EL Apfelmuß, 1 Banane, 2 Löffel Sojamehl + 1 Löffel Wasser, Eiersatz

Rührei? Ein tierleidfreies Rezept finden Sie hier

GO VEGAN!

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Alternativen, Tierqual, Tierrechte, Tierschutz, Vegan, Veganes Essen

Erfolg: Hähnchenmast- und Milchfabrik verhindert

Da sagt doch noch mal jemand Wiederstand lohne sich nicht.

Nach dem jahrelangen Wiederstand einer Bürgerinitiative konnte eine Hähnchenmastanlage verhindert werden, welche 100.00 Tiere fassen sollte.

Durch einen weiteren Protest, dem sich sogar der niedersächsische Agrarminister angeschlossen hat konnte der Ausbau einer Milchfabrik auf 3.200 Tiere verhindert werden.

Was lernen wir daraus? Immer schön weiter demonstrieren und sich nicht unterkriegen lassen

GO VEGAN!

gelesen bei: Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Erfolge, Tierqual, Tierrechte, Tierschutz

Protest: Mega-Schweinemastanlage muss gestoppt werden

In Haßleben soll eine Mastfabrik für 65.000 Schweine entstehen. Seit etwa 9 Jahren kämpft die dortige Bürgerinitiative gegen das Vorhaben. In Kürze wird das Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (LUGV) Brandenburg entscheiden ob diese Anlage gebaut wird.

Für die Genehmigung sollen gesetzliche Regelungen umgangen werden und wissenschaftliche Gutachten unberücksichtigt bleiben

  1. Bestimmungen zum Brandschutz werden nicht eingehalten. Tiere können laut Feuerwehr im Brandfall nicht gerettet werden und würden verbrennen.
  2. Sogar die schwache EU-Schweinehaltungsrichtlinie wird ignoriert.
  3. Ein Raumordnungsverfahren wurde nicht durchgeführt.
  4. Diverse wissenschaftliche Gutachten belegen, dass es zu gravierenden Schädigungen von Wald und Gewässern kommen würde.
  5. Ein hochgeschütztes Moor würde geopfert, wobei das europäische Artenschutzrecht verletzt würde.

!Protestieren Sie hier gegen den Bau der Schweinemastanlage!

GO VEGAN!

2 Kommentare

Eingeordnet unter Klimaschutz, Tierqual, Tierrechte, Tierschutz, Umweltschutz, Vegan

Putenfleisch – Zart und Mager

Komischer Name für nen Artikel aus einem veganen Blog? Der Name beschreibt wohl was die meisten über Putenfleisch denken. Mit dem Wissen über Puten und die Produktion hört es dann nun aber auch schon auf. Der heutige Blogeintrag ist den etwa 10 Millionen Puten gewidmet, die allein in Deutschland jährlich ihr Leben lassen müssen.

  • Vorwiegend werden Tiere der Rasse Big 6 gezüchtet, diese vervielfachen ihr Gewicht in 20 Wochen um das 400 Fache!
  • pro Quadratmeter werden etwa 2,5 Tiere gehalten
  • Auslebung der Grundbedürfnisse ist nicht möglich, in der Natur verbringt die Pute etwa die Hälfte ihrer Wachen Zeit mit Nahrungssuche. In der Mast sind dies 15 Minuten, die restliche Zeit versuchen sie sich zu beschäftigen durch Picken der Artgenossen oder Picken im Kot. Puten schlafen für gewöhnlich auf Bäumen, in der Intensivhaltung gibt es keine Sitzstangen,durch die Hohe Besatzdichte können sie kaum zur Ruhe kommen
  • Unzählige Krankheiten, vor allem durch zu schnelle Gewichtszunahme und schlechter Zustände durch Intensivhaltung: Brustblasen, Verformung der Gelenke, Atemwegserkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Vorsorglich wird Antibiotika verabreicht, welches im Fleisch enthalten bleibt und beim Menschen zu einer Antiobiotikaresistenz führen kann!
  • Betäubung für Schlachtung: Entweder durch CO2 (Bewusstlosigkeit erst nach einer Minute)Erstickungskampf oder durch Wasserbetäubung, hierfür werden die Tiere kopfüber in Bügel gehängt, was zu Knochenbrüchen kommt und in 80-90% zu Verletzungen führt (Das Betäuben erfolgt in Akkordarbeit). Die Tiere werden in Wasser getaucht und bekommen einen Stromschlag, viele der Tiere sind nicht ausreichend betäubt und werden unbetäubt geschlachtet

Sehen Sie hier die Wahrheit!

mehr Informationen? Klicken Sie hier

GO VEGAN!

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Tierqual, Tierrechte, Tierschutz, Vegan, Veganismus

Tierversuchszahlen steigen

Es ist ein leidiges Thema, Tierversuche! Erst vor kurzem schrieb ich über den Erfolg der Schließung eines Tierversuchslabors nach der Veröffentlichung von Undercoveraufnahmen durch PETA. Nun habe ich sowohl bei Vier Pfoten als auch bei der Albert Schweitzer Stiftung gelesen, dass die Zahl der Tierversuche in Deutschland weiter steigt. Vor allem sind es Mäuse und Ratten, die für Tierversuche herhalten müssen, auch aber andere Wirbeltiere. Besonders erschreckend, der Verbrauch von Affen ist um 1/3 gestiegen. Es gibt Alternativen, Tierversuche sind nicht notwendig und schlichtweg nicht wissenschaftlich. Eine Maus ist kein Mensch und andersrum genauso, so wundert es nicht, dass 90% der im Tierversuch getesteten Medikamente beim Menschen versagen! Lesen Sie hierzu einen Artikel im Deutschen Ärzteblatt, indem Sie hier klicken Kaufen Sie bitte ausschließlich tierversuchsfreie Kosmetik, empfehlen kann ich die Eigenmarken von DM, Balea, Alverde, P2… Hier finden Sie eine Liste mit Unternehmen, die keine Tierversuche durchführen!

GO VEGAN!

Bildquelle: Albert-Schweitzer-Stiftung

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Tierqual, Tierrechte, Tierschutz, Tierversuche, Vegan