Schlagwort-Archive: Tierqual

Erfolg: Nerzfarmen Borken und Hörstel müssen schließen

Zwei Nerzfarmen, die ca. 12.000 Tiere hielten müssen mit sofortiger Wirkung den Betrieb aufgeben. Beide Farmen weigerten sich die neue „Nutztierhaltungsverordnung“ zu berücksichtigen, welche 2006 beschlossen wurde und im Dezember 2011 in Kraft trat.  Da die Verordnung absichtlich nicht eingehalten wurde und die 5jährige Übergangsfrist nicht genutzt wurde um die Käfige umzubauen sind beide Farmen illegal!

 

Aktuell klagen weitere 4 Pelzfarmen gegen die Nutztierhaltungsverordnung und werden somit aktuell illegal betrieben! (ich bin gespannt wann auch diese geschlossen werden!)

 

GO VEGAN.

 

Bildquelle:www.dokumentiere.de

2 Kommentare

Eingeordnet unter Bekleidung, Erfolge, Tierqual, Tierrechte, Tierschutz

Protest: Pelz bei Henschel&Ropertz

Pelz wird als DER Trend des kommenden Winters angepriesen, dabei wird wohl verdrängt, dass Pelz nichts anderes ist als die Haut und die Haare eines oftmals lebendig gehäuteten Tieres… Gerne wird auch verdrängt, dass Pelz mit Unmengen an Chemikalien bearbeitet werden muss, da sonst die Haut und die Haare verrotten würden…..

BITTE unterschreiben auch sie hier gegen Pelz bei Henschel&Ropertz

GO VEGAN!

6 Kommentare

Eingeordnet unter Tierqual, Tierrechte, Tierschutz

Protest: Pelz bei Bader

Das Versandhaus Bader weigert sich anders als seine Kollegen (Otto, Neckermann, Schwab, Heine) auf den Verkauf von Pelzprodukten zu verzichten, statt dessen möchten Sie einem weiß machen, dass die Tiere artgerecht gehalten werden. Auf weitere Anfragen bleibt Bader stumm.

Dies hat die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt zum Anlass genommen, um einen Protest gegen den Verkauf von tierquälerischen Produkten ins Leben gerufen

Beteiligen auch Sie sich HIER gegen Tierquälerei und dessen Verkauf von Bader!

Was an Pelz so schlimm ist, können Sie hier in Auszügen nachlesen

 

 

GO VEGAN.

Bildquelle: http://www.dokumentiere.de

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Tierqual, Tierrechte, Tierschutz, Vegan

Erfolg: Nerzfarm Nettetal geschlossen

Obwohl Pelze immer wieder als der Trend des Winters angepriesen werden und auch die diesjährige Berlin Fashionweek voll mit Pelz war schließen in Deutschland nach und nach Pelzfarmen. Erst vor wenigen Wochen berichtet ich, dass die Nerzfarm Aachen-Orsbach geschlossen wurde.

Mit den im Dezember verabschiedeten Gesetze zur Pelztierhaltung ist abzusehen, dass einige der Pelzfarmen in Deutschland schließen werden.

Nerzfarm Nettetal bekam heute gerichtlich das AUS

Zum Einen war die Erlaubnis des Halters zur Führing abgelaufen und könne nicht mehr erneuert werden, da die Richtlinien nicht umgesetzt wuden. So wiesen die Käfige ein Zwölftel! der vorgeschriebenen Größe auf. Bei einer Grundfläche von 3 Quadratmeter heißt es, dass die Käfige eine Fläche von 0,25 Quadratmetern aufwies…. Innerhalb von 5! Jahrenchaffte es der Betreiber nicht (oder wollte nicht schaffen!) die Käfige zu vergrößern.

Selbst wenn die Käfige riesig wären, so ist und bleibt Pelz ein Stück ermordetes Tier, as teilweise lebendig gehäutet wird…

Trotz des Erfolges und der Schließungen in Deutschland ist die Produktion von Nerzen (alleine von Nerzen) um 4 Mio auf 54 Mio gestiegen!

GO VEGAN.

Bildquelle(oben): http://www.dokumentiere.de

Quelle: Juris – Das Rechtsportal

Hier sehen Sie eine Originalaufnahme der Nerzfarm Nettetal:

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Bekleidung, Erfolge, Tierqual, Tierrechte, Tierschutz

Erfolg: Hähnchenmast- und Milchfabrik verhindert

Da sagt doch noch mal jemand Wiederstand lohne sich nicht.

Nach dem jahrelangen Wiederstand einer Bürgerinitiative konnte eine Hähnchenmastanlage verhindert werden, welche 100.00 Tiere fassen sollte.

Durch einen weiteren Protest, dem sich sogar der niedersächsische Agrarminister angeschlossen hat konnte der Ausbau einer Milchfabrik auf 3.200 Tiere verhindert werden.

Was lernen wir daraus? Immer schön weiter demonstrieren und sich nicht unterkriegen lassen

GO VEGAN!

gelesen bei: Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Erfolge, Tierqual, Tierrechte, Tierschutz

Razzia bei Circus Barelli: Menschenhandel, Steuerhinterzug

UPDATE: DER Circus gab auf seiner offiziellen Homepage bekannt, dass der Betrieb mit sofortiger Wirkung eingestellt werde!

Zirkus – heile Welt? Weit gefehlt

Nicht nur, dass Tiere in Zirkussen ausgebeutet werden und artwidriges Verhalten zeigen müssen, nein der Zirkus scheint auch nicht wirklich am Wohl von Menschen bedacht.

So fand bei Circus Barelli eine Razzia in Nürnberg mit 120 Polizisten statt.

Vorwurf: Menschenhandel, Steuerhinterziehung in Höhe von 700.000 €, Zwangsarbeit

Vier Dutzend Menschen seien aus Osteuropa und Nordafrika unter Versprechung falscher Tatsachen eingekauft wurde und haben daraufhin nicht einmal das Monatsgehalt von 800€ erhalten. Der zuständige Staatsanwalt wörtlich: „Der Zirkus hat seine Mitarbeiter regelrecht ausgebeutet“. Diese sollen seit 2006 bzw 2007 ausgebeutet und schlecht oder gar nicht bezahlt worden sein.

Die eingekauften Mitarbeiter mussten unter schlimmen Bedingungen hausen, keine oder nur wenige Toiletten und Duschen, schlafen auf dem Boden. Circus Barelli sei schön öfter der Justiz auffällig geworden.

Circus-Direktor: „Ich bin sprachlos. Wir sind total frustriert.“ in Zukunft werde der Circus auf keinen Fall mehr in Nürnberg gastieren, so der Zirkuschef. Auch die Vorwürfe, dass vor einiger Zeit beim Zeltaufbau ein Mitarbeiter gestorben sei streitet der Direktor damit ab, dass es sich um einen rumänischen Bekannten handele, nicht um einen Mitarbeiter

Wirklich Herr Spindler, sie sind sprachlos und frustriert? was glauben sie denn, wie es den ausgebeuteten Menschen und Tieren geht? Dass eine Razzia ohne stichhaltige Beweise durchgeführt wird ist nicht wahrscheinlich. Der Vorwurf des Menschenhandels, der Steuerhinterziehung in Höhe von 700.000€ und der Zwangsarbeit lassen doch nur einen Schluss zu: Schließung des Circus Barelli! Jetzt und Sofort! Für die Befreiung von Mensch und Tier.

Persönlich kann ich berichten, dass Herr Spindler in seinen Vorstellungen immer wieder darauf hinweist, dass die wahren Tierfreunde nicht vor den Zirkussen stehen und demonstrieren, sondern, dass sie im Zirkus sitzen und die Tiere bewundern. In seinen Ausführungen fallen deutlich herablassende Aussagen gegenüber Tierrechtlern. Ja so versucht der Zirkusdirektor schön die Wahrheit zu verdrehen und gleich noch zu fordern, dass ein jeder Tierfreund doch sicherlich 5€ für die Tierschau habe… Herr Spindler, diese Worte gehen direkt an Sie: SHAME SHAME SHAME ON YOU!

Besuchen Sie keine Zirkusse die Tiere mit sich führen, immerhin gibt es bereits in 13 EU-Ländern ein Verbot von Wildtieren in Zirkussen.

GO VEGAN!

3 Kommentare

Eingeordnet unter Tierqual, Tierrechte, Tierschutz, Vegan

Frankreich erklärt Stierkampf zum Kulturerbe

Am vergangenen Karfreitag erklärte Frankreich mit den Worten „Es ist vollbracht“ den Stierkampf zum immateriellen Kulturerbe.

Eine Meldung, die man nicht wahr haben möchte. So ist es unverständlich wie von einem Kampf die Rede sein kann, wenn die Tiere vorher Medikamente und / oder Stromstöße verabreicht bekommen und Futter vorenthalten wird. Und selbst wenn sie das beste Futter der Welt, so wären Stierkämpfe nach wie vor eines: Qual und Leid

Tiere die mit Speeren und Schwertstichen gequält werden, nur um Macht und Überlegenheit zu demonstrieren, bis das geschundene Tier nach langer Qual getötet wird. Wie kann es denn in der heutigen Gesellschaft akzeptiert werden und als Kulturgut erachtet werden, ein Lebewesen auf schlimme Weise zu quälen und zu töten, nur um die Maßen zu belustigen…

Die Frage warum Frankreich zu diesem Schritt kam ist einfach zu beantworten. Der Stierkampf lockt immer wieder Unmengen an Touristen und wird nicht zuletzt von der EU subventioniert! Besonders schlimm, dadurch, dass der Stierkampf den Zusatz Kulturgut bekommen hat werden Teile des Tierschutzes nicht mehr beachtet, diese Option ist im EU-Vertrag von Lissabon niedergeschrieben!

Noch vor einem Jahr wurde bekannt gegeben, dass in Katalonien ab 2012 Stierkämpfe verboten werden, auch in Nicaragua sind Stierkämpfe in Zukunft verboten. Umso schlimmer ist die Entscheidung Frankreichs!

Damit nicht auch Spanien diesen Schritt geht und den Stierkampf ebenfalls als Kulturgut erklärt möchte ich Sie bitten die Petition für ein Verbot der Corrida zu unterschreiben, klicken Sie hier.

Unterstützen Sie keine Tierausbeutung!

GO VEGAN!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Tierqual, Tierrechte, Tierschutz, Vegan